Kinesiologie

Was ist Kinesiologie?

Diese ganzheitliche Methode dient dazu die Gesundheit zu verbessern, Stress abzubauen, die Leistungsfähigkeit zu steigern und Blockaden zu lösen. In der Kinesiologie arbeitet man mit dem sogenannten Muskeltest. Der Körper wird durch ihn „befragt“ was den Körper belastet oder ruft Blockaden hervor, die mit einer geeigneten Technik aufgelöst werden können. Es werden also energetische Ungleichgewichte oder Störungen identifiziert und behandelt. Der Muskeltest kommuniziert mit dem Körpersystem und dem Unterbewussten. Dadurch kann man sehr direkt zur Ursache des Problems gelangen, ohne den Umweg über den Verstand und der Interpretation. Man geht davon aus, dass der Körper am besten weiß, wie er diese Ungleichgewichte wieder auszugleichen vermag.

Das funktioniert sehr effektiv, da alle Erfahrungen im Nervensystem und im Zellgedächtnis gespeichert sind. Um diese Blockaden abzubauen und ausgleichen zu können, gibt es unterschiedliche Techniken, die individuell auf den Klienten abgestimmt werden können.

Je nach Ausbildung des Anwenders / Psychotherapeut kann man zwischen Begleitende, Coachende und Therapeutischen Kinesiologie unterscheiden. In folgenden Bereichen werden diese gewinnbringend verwendet: Lernberatung, Selbstentfaltung, ganzheitliche Medizin, Leistungsoptimierung im Sport, Abbau von Ängsten und anderen Konflikten und Blockaden, bei Stress, Gesundheits-Prävention, Psychotherapie, im Management und der Organisationsberatung.

Alle Lern- und Lebensprozesse werden von der Begleitenden Kinesiologie unterstützt und gefördert. Angehörige in Heilberufen sin in der therapeutischen Kinesiologie anzutreffen.

Der Muskeltest ist die einzige Gemeinsamkeit unter den vielen unterschiedlichen Techniken der Kinesiologie. Diese können sich vom Testen von Medikamenten bis zu Sitzungen für die Ablösung von Stress erstrecken.

Sich Gutes zu tun und sich weiter zu entwickeln, sollte jeder als Möglichkeit sehen.

Kinesiologie – Die Geschichte

Kinesiologie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Lehre der Bewegung“. Das Lernen des Menschen geschieht mittel Bewegung und das ist eine Tatsache. Beim Kleinkind kann man dies beobachten, da die körperliche Bewegung einen Lernprozess nach sich zieht. In der Schule, dem Beruf und der Beziehungen findet Lernen nicht nur durch äußere Bewegung statt, sondern auch durch emotionale, mentale, also innere „Bewegung“.
Dieses Lernen geschieht, in den meisten Fällen, belastet und stressbeladen. Im dies zu kompensieren reagiert jeder Mensch anders. Entweder mit noch mehr Bewegung wie Hyperaktivität oder weniger Bewegung wie Depression. Folgen wie Unwohlsein, Krankheit, Schmerz und Misserfolg folgen auf dem Fuß.

Kinesiologie – Die Entstehung

In Amerika, um die 60iger Jahre herum, enstand Kineiologie. Ein Chiropraktiker Namens Dr. John Goodheart fand einen Zusammenhang zwischen bestimmten Muskeln, Organen und Meridianen heraus. Meridiane sind Bahnen durch die die Lebensenergie fließt. Sie sind alle durch die Akupunkturpunkte verbunden und wenn wir ausgeglichen sind, strömt die Energie frei. Ist diese Energie aus irgend einem Grund blockiert, fühlen wir uns unwohl oder werden sogar krank. Der Funktionsstand der Muskeln beeinflusst die physischen und psychischen Vorgänge im Menschen.
Dr. John Goodheart machte seine Erkenntisse publik und traf auf Dr. John Thie. Dr. John Thie ist der Begründer von Touch vor Health (TfH) – Gesund durch Berühren.

Touch for Health sollte einer breiten Bevölkerungsschicht bekannt machen, wie man mit diesem Werkzeug seine Selbstregulationskräfte des Körpers aktiviert um so Unwohlsein angehen zu können bevor es zu Krankheiten kommt. Jeder sollte seine Gesundheit in die eigene Verantwortung nehmen können.

Das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten ist heute sehr groß und es gibt auch sehr viele verschiedene kinesiologische Systeme.

Kinesiologie – Die Anwendungsmöglichkeiten

Kinesiologie ist für Menschen jeden Alters geeignet.

Die Begleitende Kinesiologie kann, nach der Meinung von vielen Wissenschaftlern, Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten, eine Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten hervorrufen. Bei einer therapeutischen Wirksamkeit sind sich viele uneinig und somit ist es durch wissenschaftliche Erkenntnisse belegt, dass Kinesiologie in der Schulmedizin (Diagnosezwecke) ungeeignet ist.

Kinesiologie kann unterstützend wirken bei:

1. Schule, Beruf, Alltag, Partnerschaft
2. Stärkung des Selbstbewusstseins und Selbstwertes
3. Konflikten mit anderen Menschen
4. Prüfungsangst
5. Bewältigung von Lebenskrisen
6. Lernproblemen
7. Wunsch, seelisch, körperlich und geistig fit bleiben zu wollen
8. Schmerzen
9. Stress
10. Verbesserung seines Potentials
11. Verantwortung für sein eigenes Leben übernehmen
12. Tieren (wird oft erfolgreich bei Tieren angewandt)